einloggen 0
CART MESSAGE CONTAINER

Öffnungszeiten

Mo - Fr 08:00 - 18:30 Uhr
Sa 08:30 - 13:00 Uhr

Aktuelle Schlagzeilen

Wir empfehlen

IMUPRET N Dragees
Abbildung ähnlich
IMUPRET N Dragees
0,24 €/1 St
100 St
PZN 5501617
23,75 €
ANGOCIN Anti Infekt N Filmtabletten
Abbildung ähnlich
ANGOCIN Anti Infekt N Filmtabletten
0,18 €/1 St
100 St
PZN 6892910
17,98 €
ASPIRIN 500 mg überzogene Tabletten
Abbildung ähnlich
ASPIRIN 500 mg überzogene Tabletten
0,30 €/1 St
40 St
PZN 10203626
11,97 €
HYLO DUAL intense Augentropfen
Abbildung ähnlich
HYLO DUAL intense Augentropfen
189,50 €/100 ml
10 ml
PZN 13833434
18,95 €

Medikamenteneinnahme? Finger weg von diesen Getränken!

Die morgendliche Tablette mit einem Schluck Kaffee runterspülen? Besser nicht – denn es gibt einige Getränke, deren Einfluss auf Arzneimittel unbedingt beachtet werden sollte. Deren Wirkung kann dadurch gemindert oder verstärkt werden, und in welchem Maße, lässt sich kaum einschätzen.

Kaffee (und alle anderen koffeinhaltigen Getränke wie Tee, Energydrinks, Cola …) sollte nicht zeitgleich mit Medikamenten genossen werden, schon weil enthaltene Gerbstoffe die Aufnahme von Arznei-Wirkstoffen (beispielsweise Eisen) behindern können. Wer Herz-Kreislauf-Medikamente einnimmt, muss wissen, dass Koffein den Effekt verstärken und es zu Unruhe, Schwindel oder sogar Herzrasen kommen kann. Dass Kaffee im Zusammenhang mit der Einnahme blutdrucksenkender absolut kontraproduktiv ist, ist ebenso offensichtlich.
Verstärkend wirkt sich Koffein bei der Medikation mit Diuretika (entwässernd), Antidiabetika (blutzuckersenkende Mittel) und Schmerzmitteln aus. Das kann, im Falle etwa von Antidiabetika, zu einem absolut unerwünschten, kaum kalkulierbaren Abfall der Blutzuckerkonzentration führen.

Milch, ein beliebtes Nahrungsmittel, dem man nur Gutes zutraut – es sei denn, man ist laktoseintolerant. Doch was gut ist, ist auch schlecht: Der Kalziumreichtum des nahrhaften Getränkes sorgt dafür, dass manche Arznei-Inhaltsstoffe im Darm gebunden und praktisch ungenutzt ausgeschieden werden. Im Falle zum Beispiel der Einnahme von Antibiotika hat dies zur Folge, dass nicht nur die Krankheitserreger/Bakterien ungeschoren davonkommen, sondern dass diese sogar die Gelegenheit haben, Resistenzen gegen den Wirkstoff auszubilden. Auf Milch/Milchprodukte also während der Antibiotika-Therapie unbedingt verzichten. Auch Osteoporose-Medikamente und Fluortabletten mögen die Gesellschaft von Milch nicht.

Grapefruitsaft ist besonders tückisch, da er weit über 24 Stunden hinaus Einfluss auf die Wirkung verschiedener Medikamenten nimmt – teils verstärkt er deren Wirkung um mehr als das Doppelte! Blutdruck- und Cholesterinsenker, Diuretika, Herzmittel … wer Medikamente einnimmt, für den sind Grapefruitsaft und die Frucht selber absolut tabu.
 
Und noch eine weitere Kombination geht gar nicht: Alkohol und Medikamente. Auch hier ist die Gefahr für vielfältige Wechselwirkungen gegeben. Antibiotika, Schlafmittel, Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Antidiabetika – sie alle vertragen absolut keinen Alkohol.
Wasser dagegen ist nicht nur zum Waschen da – unter anderem zur Einnahme von Medikamenten eignet es sich hervorragend.
Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
drucken